Na temelju preporuke Ministarstva turizma od 17.03.2020. godine zatvara se ured Turističke zajednice Grada Drniša do daljnjega. Za sve upite, zainteresirani se mogu javiti na e-mail: info@tz-drnis.hr ili na broj mobitela: + 385 95 968 0420.

Drniš ist eine kleine Stadt mit Volksmusik und Musiktradition, die bis heute durch viele kulturelle Vereinigungen, Gesellschaften und Bands gehegt und gepflegt ist. Der ursprüngliche musikalische Ausdruck, Tänze und Trachten kann man durch die Arbeit des kulturellen und künstlerischen Vereins „Miljevci", der für das Tanzen von miljevačka kola, wie starinsko kolo, noga u kolu, biralica, kolo kase, kolo trke, und für das Singen von ojkalica und treskavica, bekannt ist. Eine reiche musikalische Tradition von Drniš wird heute, unter anderem, von den städtischen Philharmoniker, Tambura Orchester Krsto Odak , Klapa Drniš und dem städtischen Sängerchor "Neum" gepflegt wird.

Die Tradition wird in männlichen und weiblichen Trachten beibehalten, und in den alten Tagen ihre Elemente waren ein Mittel der Kommunikation, voller Bedeutung. Die Damen-Tracht besteht aus (von Kopf bis Fuß): Schal, Hemd (aus Hanf, Leinen oder Baumwolle), primetača, Kleid oder provaljenica (carza, vuštan), Schürze, tkanica (Gürtel), zobnica (bag), sadak (Kleid ohne Ärmel, langer oder kurzer in der Regel aus Stoff), bičve, grlići, terluci (Strümpfe), Schuhe oder gumenjaši. Herren-Tracht besteht aus (von Kopf bis Fuß): Heimat-kappe - drniška kapa, Hemd, krožet, dass für festliche Anlässe zusätzlich mit filigrane Tasten (puci) dekoriert wurde, kaparan (Jacke mit Ärmeln), Gürtel, Hosen, bičve, terluci, Schuhe und kaban (lange Mäntel mit Kapuze).

TRADITIONELLES GEBÄUDE - BUNJA UND TROCKENBAU

Bunje sind Objekte aus Stein für den gelegentlichen Gebrauch, und werden von Bauern und Hirten zum Schutz vor schlechtem Wetter und um sich aufzuwärmen genutzt. Bunja sind in der Regel kreisförmig mit einer Kuppel, und Experten sind sich einig, dass die meisten von ihnen wurden im 19. Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gebaut. Es ist üblich, dass bunje keine Türen und Fenster haben, und das Interieur besteht aus einem kleinen Raum in dessen Mitte sich eine offene Feuerstelle befindet. Sie sind klein, die Bautechnik ist sehr einfach, und das Material ist völlig natürlich. Neben bunje, erwähnenswert sind auch die Symbole der Architektur Dalmatiens, die so genannte Trockenmauern, die in dem Drniš Bereich vertreten sind.

Autor fotografije: Sergio Gobbo, Izvor: HTZ